Neuraltherapie

Die Neuraltherapie ist eine naturheilkundliche Methode, bei der örtlich wirksame Betäubungsmittel injiziert werden. Ziel der Neuraltherapie ist es, Störungen des Nervensystems zu beheben.

Die der Neuraltherapie zugrunde liegende Störfeldtheorie geht davon aus, dass krankhafte Prozesse, Verletzungen oder Narben in einem Organ andere Organe beeinflussen können. Die betroffenen krankhaften Stellen, von denen eine Störung ausgeht, werden als Störfeld oder Irritationszentrum bezeichnet. Wenn Störfelder über einen längeren Zeitraum bestehen, können sie Beschwerden oder Krankheiten verursachen.

Krankheiten, die an einer Körperstelle auftreten, können nach dieser Theorie also auch Erkrankungen in anderen Körperregionen verursachen. Der Therapeut erkennt ein Störfeld, indem er an der Stelle ein lokales Betäubungsmittel spritzt. Wenn dies Beschwerden an anderen Körperstellen lindert, ist das Irritationszentrum gefunden und die Beschwerden können behandelt werden (Störfeldsanierung). Die Behandlung wird solange fortgesetzt, bis die Beschwerden aufhören. Das Betäubungsmittel wird dabei in die Punkte der Muskeln gespritzt, die besonders schmerzen (Triggerpunkte). Bei der Störfeldsanierung werden auch Narben behandelt, die Schmerzen verursachen. Das Betäubungsmittel wird dann rund um die Narbe gespritzt. Übrigens ist die Kinesiologie eine wunderbare Methode, um Störfelder zu finden.

Die Neuraltherapie wird hauptsächlich bei Rheuma, Nervenschmerzen, Kopfschmerzen sowie Schmerzen des Bewegungsapparates angewendet.

Gerne kombiniere ich die Neuraltherapie mit anderen Naturheilkundlichen Verfahren, z.B. Hömoöpunktur, Akupunktur oder Hypnose um ganzheitlich zu behandeln. Ich freue mich auf ein Gespräch mit Ihnen um eine individuelle Behandlungsstrategie auf ihre Bedürfnisse abzustimmen.